Fördern Sie die Arbeit des Zentrums!

Die bisherigen Etappenziele konnten bisher weitgehend mit Hilfe privater Stiftungsmittel erreicht werden. Für die Sicherung des bisher mühsam Erarbeiteten und die Verwirklichung des Zentrums der Verfolgten Künste mit operativen Möglichkeiten im Forschungs-, Dokumentations- und Bildungsbereichs sind die Projektträger dringend auf weitere Fördermittel angewiesen.

weiterlesen: Fördern

02_else_lasker-schueler.jpg

Else Lasker-Schüler
Dichterin und graphisches Talent, deutsche Jüdin, im Exil in Zürich und Jerusalem

Zentrum für Verfolgte Künste

Ein Zentrum der Erinnerung und Aufklärung als interdisziplinäres Forschungs- und Ausstellungsprojekt

Die Verfolgung kritischer Intellektueller scheint eine Konstante der Geschichte zu sein, die zeitlich und geographisch weit über das Deutschland der NS-Zeit hinausreicht. Gerade heute wird der Umgang mit Fremden, Andersdenkenden und Kritikern zum Prüfstein demokratischer Gesellschaften. Um so wichtiger wird die Auseinandersetzung mit Exil und innerer Emigration, Vertreibung und Zensur insbesondere von Künstern und Intellektuellen im Zeichen von Diktatur und Unfreiheit.

Das Zentrum der Verfolgten Künste - bis zur endgültigen Verwirklichung bereits mit seiner Online-Präsenz virtuell existent - ist

  • Sammlungs- und Ausstellungsort für die Kunst der Emigranten und verfolgter Künstler wie der Malergeneration der expressiven Moderne
  • Dokumentations- und Forschungsstelle für die Lebenswege, Schicksale und Leistungen verfolgter Intellektueller im Exil und in der inneren Emigration
  • Bildungsträger (Sensibilisierung für die Situation politisch und kulturell Verfolgter und Diskriminierter, Sensibilisierung für demokratische Grundwerte, insbesondere Meinungs- und Pressefreiheit sowie Toleranz gegenüber Andersdenkenden 

Die Idee für das Zentrum fußt auf den parallelen Visionen der Wuppertaler Else-Lasker-Schüler-Stiftung verbrannte und verbannte Dichter/Künstler sowie der Solinger Bürgerstiftung "Museum für verfemte Künste".

Den Grundstock für die Ausstellungen und die interdisziplinäre Arbeit des Zentrums bilden die Sammlung Schneider, eine wegweisende Dokumentation der politisch verfemten und zweitweilig vergessenen zweiten Malergeneration der expressiven Moderne, die Literatursammlung des Journalisten Jürgen Serke, der Briefe, Erstausgaben und dokumentarische Exponate der "verbrannten Dichter"  zusammengetragen hat, sowie Exil-Briefe Thomas Manns und repräsentative Exponate des zeichnerischen Werks der künstlerisch vielseitig begabten Dichterin Else Lasker-Schüler.

Dokumentation und Bildung 

WWW.EXIL-ARCHIV.DE

exilarchiv.jpg

DIE VERFOLGTE INTELLIGENZ – ERINNERT UND DOKUMENTIERT

Das Exil-Archiv dokumentiert Zensur, Verfolgung und Exil/Emigration. Das Online-Archiv sammelt und publiziert Lebensläufe zensierter und/oder verfolgter Schriftsteller, Journalisten, Künstler, Wissenschaftler und anderer Intellektueller. 
ausführliche Projektinfo

Online - Lernportal

WWW.EXIL-CLUB.DE

bild_2.png

EXIL, MIGRATION UND FREMDSEIN

Der Exil-Club greift als pädagogisches Internetprojekt zeitgeschichtliche Themen für Jugendliche auf.
Die Lern- und Arbeitsumgebung eignet sich für Unterricht und Bildungsprojekte in Schule und Jugendarbeit.
ausführliche Projektinfo